Cake

Cake

von Daniel Barnz

  • Genre: Drama
  • Erscheinungstermin: 2015-04-09
  • FSK / Altersempfehlung: Ab 12 Jahren
  • Spieldauer: 1h 42min
  • Regie: Daniel Barnz
  • Studio / Produktion: We're Not Brothers Productions
  • Produktionsland: United States of America
  • iTunes Preis: EUR 9.99
  • iTunes Leihgebühr: EUR 3.99
6.3/10
6.3
von 550 Bewertungen

Beschreibung

Claire Simmons (Jennifer Aniston) hat Schmerzen. Ihr körperlicher Schmerz erkennt man an den Narben an ihrem Körper und der Art, wie sie sich selbst trägt, in dem sie bei jedem Schritt zusammenzuckt. Ihr emotionaler Schmerz kann sie auch nicht verstecken. Sie hat ihren Mann und ihre Freunde vertrieben - sogar ihre Selbsthilfegruppe für chronische Schmerzen hat sie rausgeworfen. Die Einzige, die in Claires ansonsten einsamer Existenz bleibt, ist ihre Haushälterin Silvana (Oscar-Kandidat Adriana Barraza), die kaum toleriert, dass ihr Boss Alkohol und verschreibungspflichtigen Pillen braucht. Aber der Selbstmord von Nina (Anna Kendrick), einer der Gruppenmitglieder ihrer Selbsthilfegruppe, fordert eine weitere Fixierung. Claire erforscht die Grenzen zwischen Leben und Tod, Verlassenheit und Herzschmerz, Gefahr und Rettung. Als sie sich in das Leben von Ninas Ehemann (Sam Worthington) und deren Sohn einfügt, könnte Claire vielleicht doch Erlösung finden.

Trailer – Cake

Fotos – Cake

Bewertungen

  • Schauspielleistung sehr gut; Dramaturgie etwas flach

    3
    von Allgäuer3
    Ein ganz guter Film. Die schauspielerische Leistung ist sehr gut. Dramaturgisch bleibt der Erzählstrang leider auf fast gleich monotonem Niveau. Erst im letzten Drittel gibt es kleinere Verstärkungen. Für meinen Geschmack schimmert zu oft das typisch amerikanisierte „Wehleids-Drama“ durch… Wer wirkliches Psycho-Drama will, der ist bei den Filmen von Lars von Trier wesentlich besser aufgehoben.
  • Tolle schauspielerische Leistung.

    5
    von ISawTheMovie
    Super gespielt von Jennifer Aniston. Wow! Die Story ist echt nicht neu, aber Aniston in so einer Rolle zu sehen, ist sehenswert. Man leidet echt mit ihr mit. Und die Anfangsszene finde ich echt klasse. Bringt mal wieder die ganze Verlogenheit ans Licht. Übrigens nicht nur in dieser Szene.
  • Anspruchsvoll bis zum Schluss

    4
    von m_f_234
    Tiefgründige und traurige Story. Jennifer Aniston mal auf eine ganz andere, neue Art. Dennoch gebe ich zu, es ist ein Film zum nachdenken der mich wirklich beschäftigt hat. Der Film beschreibt eine, nein die schlimmste Lebenssituation die es im Leben gibt. Den Verlust eines Kindes.
  • Cake

    1
    von Black Tomcat
    Voll Öde…….Keine 0,99 Euro Wert..
  • Ein Muss

    5
    von Bernado55
    Einfach sehenswert
  • Wunderbares Drama

    5
    von Baldi00
    Ich bin zwar nicht der größte Dramatik Fan , aber "cake" ist ein wunderschöner und so trauriger Film , dass er selbst mir nahe ging. Es lohnt sich wirklich diesen traumhaft schönen Film zu sehen. Es lohnt sich !
  • Für Jennifer Fans ein Muss

    5
    von martin-karhan
    Wenn man Jennifer Aniston gern sieht, sollte man diesen Film auf jeden Fall gucken. Trauriges Thema...trotzdem habe ich den Film gerne gesehen. Gut und intensiv gespielt.
  • Ein Geschenk für Cineasten

    4
    von TK1701
    Cake ist ein guter Film, der eine perfekte Gliederung und Laufzeit hat. Darüber hinaus strahlt Jennifer Anistons Leistung heraus. Ansonsten ist die Thematik des Films natürlich sehr speziell, aber gut im Film behandelt worden. Das Ende hat mir auch gut gefallen.Es ist eher ein Film zum 1x Gucken, auch wenn man ihn (so wie ich) nach dem Kaufen und schauen auch gerne in der Filmsammlung hat.
  • Lohnenswert

    3
    von phoenix264
    Sollte man sich Ansehen, guter Film
  • Gut

    4
    von bee0815
    Der Film ist gut. Die schauspielerische Leistung von Jennifer A. sehr gut. Einmal anders. Der Film ist anspruchsvoll. Kein Film, den man immer wieder sieht. Deshalb besser leihen. Das Ende ist irgendwie offen. Warum der Film Cake hat, erschliesst sich nach dem Sehen. Die Schmerzen spielt Jennifer so überzeigend, dass man mitleidet. Ich kenne jemanden mit chronischen Schmerzen. Der bewegt sich ebenso. Hätte ich ihr nicht zugetraut. Da sie meist ja doch eher seichte und alltägliche Rollen spielt.

keyboard_arrow_up