Grand Piano - Symphonie der Angst

Grand Piano - Symphonie der Angst

von Eugenio Mira

  • Genre: Thriller
  • Erscheinungstermin: 2014-04-17
  • FSK / Altersempfehlung: Ab 12 Jahren
  • Spieldauer: 1h 30min
  • Regie: Eugenio Mira
  • Studio / Produktion: Nostromo Pictures
  • Produktionsland: Spain, United States of America
  • iTunes Preis: EUR 7.99
  • iTunes Leihgebühr: EUR 3.99
6/10
6
von 263 Bewertungen

Beschreibung

Die Angst spielt mit, als sich Starpianist Tom Selznick nach einer fünfjährigen Pause wieder an den Konzertflügel setzt. Seinem ehemaligen Lehrer zu Ehren will der unter schwerem Lampenfieber leidende Künstler das "Unspielbare Stück" aufführen, eine Komposition, die noch kein Pianist fehlerfrei aufführen konnte. Tom hingegen darf gar nicht anders: Eine geheimnisvolle Notiz zwischen den Noten droht ihm mit dem Tod, sollte er nur einmal den falschen Ton treffen... Mit "Grand Piano" etabliert sich Eugenio Mira nach "The Birthday" und "Agnosia" endgültig als großer Stilist des spanischen Gänsehautthrillers. Irgendwo zwischen Dario Argento, Brian de Palma und Alfred Hitchcock lässt er die Hollywoodstars Elijah Wood und John Cusack zu einem perfiden Katz-und-Maus-Spiel aufeinandertreffen. Ein mörderisches Kammerspiel, bei dem der richtige Ton entscheidend für das Überleben werden könnte.

Trailer – Grand Piano - Symphonie der Angst

Fotos – Grand Piano - Symphonie der Angst

Bewertungen

  • geldverschwendung

    1
    von stv30001
    langweilige und undurchsichtige story… nicht mal zum mieten gut
  • Lampenfieber

    5
    von HorizonThunder
    Tom Selznick ist Star Pianist und hat ein Problem: Lampenfieber. Nach einem mislungenen Auftritt bei dem er mitten beim Versuch, das "unspielbare Stück" aufzuführen, abbrechen musste, steht er nun nach 5 Jahren das erste mal wieder auf einer Bühne. Der Anlass ist ein Konzert zu Ehren seines kürzlich verstorbenen Mentors und Tom soll auf dessen spezialgefertigtem Piano spielen. Das ganze erhält viel Aufmerksamkeit von der Presse und auch wenn seine Frau versucht, vieles von ihm fern zu halten, ist das alles schon Grund genug, nervös zu sein. Doch dann tauchen in seinen Notenblättern Botschaften mit Morddrohungen auf. Ein Unbekannter will, dass Tom das unspielbare Stück erneut spielt - fehlerfrei. Das ganze Szeario ist natürlich etwa abgehoben und zeigt auch nicht wirklich wie es bei professionellen, klassischen Musikern zugeht, jedoch macht der Film eine Menge Spass, was vor allem an Elijah Wood liegt, der das Lampenfieber und die Verletzlichkeit von Tom so überzeugend spielt, dass man sich gut auf die Geschichte einlassen kann. Wer einen kleinen, aber soliden Thriller sehen möchte, kann sich Grand Piano gut anschauen.
  • lahme story

    2
    von claudiavo
    ...unglaubwuerdige charaktere. langatmig, einer unter tausenden durchschnittsfilmen
  • Babyface Wood

    2
    von mabayer
    Ich denke Wood sollte lieber bei seinem Hobbitkram bleiben. Für einen Thriller ist dieser Säugling nicht zu gebrauchen. Desweiteren scheint dem Produzenten bei diesem Kram die Fantasie durchgegangen zu sein. 2 Sterne weil ich es geschafft habe, wach zu bleiben.
  • Spiel mir das Lied vom Tod... aber bitte fehlerfrei!

    4
    von RonSwanson1980
    Sie stehen auf klassische Thriller ala Hitchcock? Dann kann ich ihnen Grand Piano wärmstens empfehlen. Der Film erzählt vom Starpianisten Tom Selznick (grandios gespielt von Elijah Wood), der seine Karriere aufgrund seines immensen Lampenfiebers vorrübergehend an den Nagel hängen muss. Als er dann aber zu Ehren seines alten Lehrers ein äußerst anspruchsvolles Stück vor Publikum zum Besten geben soll, kann er sich nicht davor drücken. Der Film nimmt seinen spannenden Lauf, als Tom während des Auftritts plötzlich perfide Drohungen auf seinen Notenblättern findet. Jemand droht damit seine Frau im Publikum zu töten, sollte er nur einen Ton falsch spielen. Regisseur Eugenio Mira versteht es den Spannungsbogen hoch zu halten. Auf großartige Blutarien oder dergleichen wird hier komplett verzichtet. Der Film lebt allein von der bedrückenden Atmosphäre und der schauspielerischen Leistung Woods. Grand Piano ist ein großartiger Thriller von dessen Art ich mir mehr wünsche.
  • Gute Idee - miserabel Umgesetzt

    1
    von "Laza"64
    Schon wieder ein Beispiel dafür, wie Hollywood aus einem eigentlich guten Thema nichts macht. Unrealistisch……..Habe den Film nach 15 Minuten abgebrochen. Schade ums Geld. Wer sich in der klassischen Musikszene auskennt, dem sträuben sich bei diesem Film die Haare.
  • Unglaublich schlecht!

    1
    von tmilch
    Tut Euch das nicht an !!!
  • Gruselig

    2
    von Spezialburger
    Grusliger streifen. Unterirdisch.
  • Grausam

    1
    von renehiepen
    Wie kann man solch einen teuren Film mit so einer miesen klassischen Inszenierung drehen ? Furchtbar. Fiktion hin oder her - das geht gar nicht !
  • Guter Film, trotz leichter Schwächen

    4
    von JammingFX
    Der Film hat ein ungewöhnliches Setting und einen Ansatz, wie man ihn vorher noch nicht allzu häufig gesehen hat. Er spielt größtenteils innerhalb einer Konzerthalle und punktet mit tollen Bildern, großartigen Kamera-Einstellungen und viel Liebe zum Detail. Die Story ist oftmals etwas weit hergeholt, aber Wood und Cusack schultern den Film gekonnt und souverän.

keyboard_arrow_up