Harodim - Nichts als die Wahrheit?

Harodim - Nichts als die Wahrheit?

von Paul Finelli

  • Genre: Thriller
  • Erscheinungstermin: 2012-11-08
  • FSK / Altersempfehlung: Ab 16 Jahren
  • Spieldauer: 1h 35min
  • Regie: Paul Finelli
  • Studio / Produktion: Terra Mater Factual Studios
  • Produktionsland: Austria
  • iTunes Preis: EUR 3.99
  • iTunes Leihgebühr: EUR 0.99
5.7/10
5.7
von 3 Bewertungen

Beschreibung

Lazarus Fell (TRAVIS FIMMEL), ein Ex-Navy SEAL und Experte für verdeckte Operationen, hat seinen Vater, Solomon Fell (PETER FONDA), einen hochrangigen Mitarbeiter des amerikanischen Geheimdienstes, beim Anschlag auf das World Trade Center verloren. Um die wahren Verantwortlichen für den gewaltsamen Tod seines Vaters ausfindig zu machen und zur Rechenschaft zu ziehen, täuscht Lazarus sein eigenes Ableben vor und geht in den Untergrund. Nach vielen Jahren gelingt es Lazarus, den verantwortlichen Terroristen (Michael Desante) aufzuspüren. Lazarus bringt den Terroristen in seine Gewalt und verhört ihn bei sich in seinem Versteck. Die Befragung bringt Dinge über den internationalen Terrorismus ans Licht, die nicht nur auf das Leben von Lazarus nachhaltigen Einfluss haben...

Trailer – Harodim - Nichts als die Wahrheit?

Fotos – Harodim - Nichts als die Wahrheit?

Bewertungen

  • 123

    3
    von Barowitz
    135
  • Anonym

    5
    von Henkel10
    Endlich versucht mann die Menschheit wach zu machen. Ich befasse mich schon seit Jahren mit dem Thema des Films und wusste dadurch nur leider schon alles.. trotzdem gut gemacht! Leider gibt es immer noch Menschen die denken das es eine Propaganda ist ohne sich damit zu befassen. Diese Menschen werden letzten endes dann auch unser Untergang sein!
  • Achtung! Katastrophe im Anmarsch...

    1
    von Sir Horatio
    Da geht man sogar extra in eine OV-Sneak, um dem durchschnittlichen deutschen Komödien, die dem Till Schweiger Durchschnittsfilm huldigen oder auf Axel Stein Witze stehen, aus dem Wege zu gehen, da passierte es doch tatsächlich. Was hat es Jahre lange gebraucht, um, und ich nehme es hier gleich vorweg, Highlander Endgame endlich von der Spitze des schlechten Geschmacks zu verdrängen? Tja, es brauchte nur eine einfache Idee! Diese Idee heißt Harodim und kommt aus Österreich und ist meine neue Minus 1. Ein österreichischer Film in der OV-Sneak? Muss man sich etwa 2 Stunden dem Wiener Schmäh hingeben? Nein. Harodim ist mehr! Viel mehr! Hier kommt er der Film, auf den man einfach nur gewartet hat! Ein österreichischer Film über 9/11! Der Film soll wohl etwas, wie Arthouse sein, ohne das auch nur ansatzweise zu schaffen. Die Handlung dürfte in diversen youtube-Verschwörungstheorie-Videos zum 11. September zu finden und definitiv unterhaltsamer zu finden sein. Die Geschichte; Ein, wir schätzen, U.S. Marine traniert in der Kanalisation von irgendeiner Stadt seinen Körper und befestigt dort Bomben. Dann schleift er eine Person durch die Schächte und bringt ihn scheinbar in sein Versteck, eine Art Basis ähnlich dem Versteck des Maskierten aus V wie Vendetta. Er platziert den zunächst vermumten Mann auf einem Hocker in der Mitte des Raumes und beginnt zu reden. Wenig später zieht er ihm die Maske vom Gesicht und es kommt eine arabische Version von Steve Carell hervor. Der Marine erzählt ihm, wie er ihn gejagt hat und nun endlich gefunden hat. Der Mann antwortet, dass alles so passiere, weil er das so wolle und es beginnt, ungelogen ein einstündiger Dialog ohne Pause. Um den Film bei Laune zu halten werden immer mal wieder Bilder und Filmfetzen von Attentaten, dem World Trade Center, Explosionen, Kampfjets, Bush oder Osama Bin Laden präsentiert. Warum? Tja, weil der Film davon handelt, dass dieser Marine Osama bin Laden gekidnappt hat und er nicht bei dem CIA-Einsatz in Parkistan ums Leben kam. Der arabische Steve Carrel ist also Osama Bin Laden. Jetzt beginnt aber der wirkliche Spass: Die beiden diskutieren nämlich darüber, dass hinter den Anschlägen der Westen stecke und das Bin Laden nur das Opfer, eine Art Sündenbock, war. Eine gern zitierte Interpretation der Ereignisse vom 11. September 2001 aus diversen Foren, welche jeder sehen darf, wie er möchte, aber hier muss man mal einwerfen, dass solch ein brisanter Dialog auf der Leinwand wenigstens von Schauspieler getragen werden sollte, die diesem mächtig sind. Man bekommt den Eindruck als würden Jo Gerner und Graf von Lahnstein dort sitzen und 120 Minuten einfach Müll erzählen, so stümperhaft ist diese Darstellung. Dazu kommt eine vollkommen hirnrissige Belegung der Theorien: nämlich gar keine! Der Marine, welcher Bin Laden gerade noch töten wollte, weil sein Vater bei den Anschlägen um kam, beginnt natürlich zu zweifeln... Dass das ganze noch viel dümmer wird, kann man fast nicht glauben, aber es wird es. Was haben sich die Macher dabei gedacht? Hat man Michael Moore mit Fahrenheit 9/11 schon blankes Hetzen vorgeworfen, so kann das hier eigentlich nur als blinde Propaganda verwertet werden. Ein, wie ich finde interessantes Thema, welches durchaus eine vernüpftige Auseinandersetzung verdient hat, wird so lächerlich verwurstet, dass dieser Film wirklich ein Argument dafür sein könnte amerikanischer Republikaner zu werden. Aber, wo auch schon die Aussage im Nullerbereich zufinden ist, da ist jeglicher filmische Aspekt ein weiterer Tiefpunkt. Schauspieler, Dialoge, Szenerie, Spannung, Sinn. Alles findet man hier nicht! Fazit: Geht raus, wenn dieser Film in der Sneak läuft. Er ist abgrundtief schlecht und garantiert das schlechteste, was ich bisher gesehen habe!
  • Perfekt

    5
    von Vini09
    Ob das Ziel des Regisseurs nun war Unruhe zu stiften oder nicht, dieses hat er bei mir erreicht. Nicht unbedingt in in Hinsicht auf den 11 September aber vieles davon hat meiner Meinung nach Hand und Fuß was natürlich nicht heißt das ich das alles für richtig halte aber trotzdem regt der Film zum Nachdenken an, da es ja nun wirklich sehr viele solcher ,,Geheimnisse" gibt. Meiner Meinung nach ein Top Film der zum Nachdenken anregt.
  • Nö...

    1
    von mnky01
    leider nichts für mich obwohl die Thematik sehr interessant ist
  • Sehr guter Film zum Nachdenken...

    4
    von MecklenburgerJung
    ..nichts für den Filmabend zu zweit. Aber ein sehr guter Film, der eine unbequeme Wahrheit enthält und zum Nachdenken anregt. Es wundert mich, das der Film freigegeben wurde… bei der Zensur heutzutage. Sehenswert.
  • Nichts als Schwachsinn?

    1
    von dimo-ffm
    blöder Verschwörungs-B-Movie… Geht's noch dümmer? Freimaurer waren schuld an 9/11? Bloss nicht anschauen. Nicht nur die Story ist schlecht, auch die Schauspieler können nichts und der Cut und die Kamera sind auch eine ABSOLUTE Katastrophe. Der andauernde Überstrahlungseffekt nervt komplett.
  • Gute Schauspieler aber sonst nur Fiktion

    3
    von RTC1
    Wer an Verschwörungstheorien glaubt, der wird mit diesem Film wohl sehr glücklich werden. Wer sich allerdings ernsthaft mit Geschichte und Wahrheit beschäftigt, der wird schnell feststellen, dass dieser Film einfach nur unterhalten soll, auf eine sehr interessante, weil andere, Sichtweise. Nicht mehr und nicht weniger. Wer da mehr hinein interpretiert, der sollte mal über seinen Geisteszustand ernsthaft nachdenken. ;-) Dieser Film ist Fiktion. Mehr und nicht weniger. Ein Vergleich mit Argo ist absolut unpassend, da die Handlung von Argo, wenn auch nicht so dramatisch wie im Film dargestellt und mit einer teilweise anderen Beteiligung der wahren Akteure, wirklich stattgefunden hat.
  • Was für ein Müll

    1
    von Volki007
    Das war der schlechteste Film den ich hier geliehen habe.
  • Weniger Sterne kann man nicht anklicken

    1
    von Alexweyer
    Nicht gucken, einfach nur .... Das ist nicht mal ein film

keyboard_arrow_up